9,99€ 105,78€

[Vorbei]

*TOP* Vodafone V-Pet Kippy vita (GPS-Tracker, 12 Monate Internet-Flat) für einmalige 9,99€ + Erfahrungsbericht

Update Der Deal ist leider abgelaufen – wenn er wieder kommt, geben wir euch natürlich Bescheid.
Update Einmal hochgeholt! Da das Angebot wieder verfügbar ist, haben wir den Beitrag mal überarbeitet! Einmalige Zuzahlung ist von 11,99€ ist auf 9,99€ gesunken! 🙂

kippy-vita

Wer schon immer mal einen GPS-Tracker haben wollte, der auf jeden Fall auch bezahlbar ist, sollte sich meiner Meinung nach diesen Deal hier auf jeden Fall nicht entgehen lassen! 🙂

Denn über preisboerse24 bekommt man den Vodafone V-Pet Kippy vita (GPS-Tracker, inkl. 12 Monate Internet-Flat) für einmalig 9,99€.

Das Teil eignet sich natürlich nicht nur für Tiere – auch, wenn ihr wissen wollt, wo sich euer Kind befindet, könnt ihr das mit dem Tracker machen oder sogar als Diebstahlschutz einfach in die Handtasche schmeißen.

Ihr könnt zudem Sicherheitsgebiete einspeichern und bekommt direkt eine Nachricht, wenn sich der Tracker außerhalb dieses Bereichs befindet.

Weitere Informationen zum V-Pet Kippy vita-Tracker:

  • LIVE-Tracking via Kippy Vita-App
  • Aktivitätsmonitor: Gehen, Laufen, Schlafen, Gehen und Kalorienverbrauch in einem Dashboard
  • Sichere Zonen: Einrichten von Gebietsgrenzen (z.B. Garten oder Häuserblock)
  • Anti-Schock-Gehäuse, wassergeschützt
  • Akkulaufzeit: bis zu 10 Tage
  • Größe: 60 x 30 x 40 mm
  • Gewicht: 45 g
  • Tracking: GPS, LBS
  • Akkukapazität: 1150 mAh
  • Monatlich kündbar

Lieferumgang zum V-Pet Kippy vita-Tracker:

  • 1x Kippy Smart Tracker
  • 1x integrierte Vodafone V-SIM Karte
  • 1x Tierhalsband mit Klettverschluss
  • 1x Ladekabel
  • 2 Anleitungen

Im Tracker ist eine eSIM-Karte, die sich mit dem Mobilfunknetz verbindet und dadurch geortet werden kann. Den V-Sim Service müsst ihr per V App buchen und die V-Sim aktivieren, bevor der Dienst genutzt werden kann. Als Nicht-Vodafone Kunde braucht ihr eine Kreditkarte „zur Bezahlung“ – beispielsweise, wenn man länger als die kostenfreien 12 Monate eine eSIM von Vodafone betreiben möchte.

Normalerweise kostet der GPS Tracker selbst schon knapp 70€, der Service kostet zusätzlich 2,99€/Monat. Dank diesem Deal für alles nur einmalig 9,99€.


Erfahrungsbericht über den V-Pet Kippy vita-Tracker:

Bei wem nun das Interesse geweckt ist und mehr über den GPS-Tracker erfahren möchte, kann gerne weiterlesen! Denn hier findet ihr nun ein paar Eckdaten als Livetest vor, sowie ein paar Bilder und Screenshots.

kippy preisboerse brief  kippy geraet

V-Pet-Tracker Einrichtungshilfe:

V-Pet-Tracker für den Hund als Testbericht:

V-Pet-Tracker im Eigentest:

vodafone v app vodafone verifizierung  

Nachdem man die Bestellung bei preisboerse24 aufgegeben hat, kann man sich direkt schon bei Vodafone V registrieren und sich legitimieren. Da man hier eine eSIM bekommt – die im Tracker schon verbaut ist – benötigt man nach der neuen Gesetzetslage eine Verifizierung. Das funktioniert über die Vodafone-App per Ausweisfoto vom Smartphone aus, sowie mit einem Selbstportrait. Die Daten werden von einem Programm (Bot) ausgelesen und automatisch im Vodafone-Profil (Vodafone ID) eingetragen. Im Anschluss ist man verifiziert. Danach als nicht-Vodafone-Kunde eine Kreditkarte hinterlegen und fertig. Ist man bereits schon Vodafone-Kunde, kann diese Schritte hier komplett umgehen.

Nachdem der GPS-Tracker angekommen ist, muss man zuerst über die Vodafone-App sein Datenpaket buchen namens „V-Pet Service Promo“, welches in den ersten 12 Monaten 0,00 Euro kostet und danach 2,99 Euro im Monat fällig werden – eine Kündigung ist jeweils zwei Tage vor Monatslaufzeitende möglich.

vodafone app kippy aktivieren kippy app gps aktualisierung  

Hat man auch das erledigt, muss man den GPS-Tracker mit der „Kippy„-App verknüpfen. Dazu muss man die App herunterladen und das Gerät verknüpfen. Das Verknüpfen geht über das Einscannen der IMEI-Nummer, sowie über den Code auf der Rückseite – was man nimmt, bleibt einem selbst überlassen. Danach folgen noch ein paar Erklärungen wie die App funktioniert und kann sofort loslegen.

Als nächstes folgt nun der Langzeittest, den ich hier mal kurz anschneiden möchte. Den GPS-Tracker hatte ich zuvor vollständig aufgeladen und Dienstag in Betrieb genommen. Erfahrungsberichte für den Tracker an den Hund oder an die Katze gibt es eigentlich genügend, weswegen ich mich mal auf eine „Zweckentfremdung“ konzentriert habe – und zwar habe ich den Tracker in meinem Roller gepackt (in den Erste-Hilfe-Verbandskasten) und solange in Benutzung gehabt, wie der Akku es zulässt.

kippy app geofence aktivieren hinweis strassenkarte  kippy app geofence aktivieren hinweis anleitung

In dieser Ausführung hat man die Möglichkeit, sich eine sogenannte „Geofence“ einzurichten. Befindet man sich zum Beispiel daheim und legt bei sich die Zone fest, erhält eine Benachrichtigung, wenn der Tracker außerhalb der Zone sich befindet. Aufgrund des recht „hohen“ Intervalls von 15 Minuten bekommt man demnach spätestens in einer Viertelstunde es mit (im Idealfall aktualisiert es sich alle zwei Minuten), wenn beispielsweise in meinem Fall der Roller geklaut wurde. Eine Liveortung ist jedoch jederzeit möglich – bis der Akku halt leer ist.

Mehr Features hat der schlichte Tracker eigentlich nicht. Man kann ihn jederzeit orten und im Rahmen des Geofence benachrichtigt werden, wenn der Tracker außerhalb der Zone geortet wurde. Ideal also für freilaufende Tiere draußen oder auch für Gegenstände wie Handtasche, Roller oder sonst was, was man jederzeit orten möchte.

Wie bereits schon erwähnt, wurde der Tracker am Dienstag vollständig geladen in Betrieb genommen und hat genau nach fünf Tage den Dienst aufgegeben, da der Akku leer war. Mit dem Fall des Rollers war es meiner Meinung nach doch schon ein recht gutes Gefühl, wenn man weiß, dass man sein Kfz jederzeit orten kann und kann so beispielsweise entspannter einkaufen gehen. Im Idealfall aktiviert man noch beim Supermarkt den Geofence und kann los shoppen gehen! Pro-Tipp: Den Tracker hinter einer Powerbank klemmen. Die meisten, kleinen Powerbanks haben 5.000 mAh und der Tracker verbraucht 1.150 mAh innerhalb von fünf Tagen. Macht eine Laufzeit von 5 + 21,73 (5.000/1.150 x 5) = knapp 27 Tagen. 🙂

Alles in allem kann man mit dem GPS-Tracker auf jeden Fall nichts falsch machen. Bei dem einmaligen Preis und einer Laufzeit von einem Jahr ist das Produkt schon quasi geschenkt – und wer es darüberhinaus weiter verwenden möchte, macht mit 2,99€/Monat eigentlich auch nichts falsch.

Kommentare

Profilbild Ic3M8n

22.10.2019, 18:12 Antworten #

Hammer !!! Der schönste Beitrag seitdem ich auf MonsterDealz sein darf. Da hast Du dir eine Mega mühe gegeben, danke.

Profilbild dasSams

22.10.2019, 18:25 Antworten #

wirklich super Beitrag, den du da geschrieben hast ???

Profilbild HandzUpFreak

02.05.2020, 20:09 Antworten #

Danke dir für den ausführlichen Beitrag. Ich habe es letztes Jahr ausprobiert und kann es nicht empfehlen. Aber hoffe mitlerweile ist die Software etc. besser geworden 😉 Trotzdem der Preis ist natürlich ein absoluter Knaller!

Profilbild UmbaUmba

02.05.2020, 20:19 Antworten #

Ich habe leider kein Hund oder Katze aber hatte vor langer Zeit mal eine rollige Ehefrau, dass wäre damals was gewesen ups, dies soll keine Spionageanleitung sein… 😀

    Profilbild pino

    02.05.2020, 20:23 Antworten #

    😂 auch schon daran gedacht. Das sind die typischen „Frage für einem Freund“ Gedanken.

Profilbild diki

03.05.2020, 07:31 Antworten #

Interessantes Produkt…werde ich mir glaube mal ins Auto legen.

Profilbild Benni

03.05.2020, 10:22 Antworten #

Auf wie viel Meter genau ortet der Tracker? Und lassen sich die Katzen das mit sich ergehen? Ich denke 65g und die Größe ist jetzt nicht nur so ein kleines Halsband für sie

    Profilbild Martin

    03.05.2020, 10:50 Antworten #

    @Benni:
    Wie du im Erfahrungsbericht siehst, ortet er schon ziemlich genau und für Katzen scheint es auch kein Problem zu sein.

Leif (Gast)

04.05.2020, 06:40 Antworten #

Ich hatte diesen Tracker, leider war er sehr unzuverlässig. Habe das Gerät dann auch mal ausgetauscht, das Ersatzgerät war aber genauso unzuverlässig. Ich empfehle den Tracker von Tractive, damit hatte ich noch nie Probleme.

Profilbild Elmond

04.05.2020, 07:24 Antworten #

Schön solche Berichte hier zu lesen – danke 🙂

Da gab es auch mal nen netten Bericht – glaub war ARD oder ZDF – wo ein Reporterteam so ein ähnliches Teil benutzt hat um den Weg eines geklauten Fahrrads zu verfolgen. War sehr interessant und erschreckend, wie gut durchorganisiert diese Verbrechen sind und wie wenig da polizeilich getan wird, da der Wert eines einzelnen Rades meist gering ist. Doch da werden Millionen im Jahr geklaut und da stecken durchorganisierte Netzwerke dahinter. Leider landen die Sachen bei den "Profis" dann oft in Containern, was die GPS-Ortung (zumindest bei dem Bericht) unterbindet.

Profilbild renton

07.05.2020, 10:49 Antworten #

Danke für den persönlichen Erfahrungsbericht. Finde ich immer wieder schön, wenn sich jemand solche Mühe gibt 🙂

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.