3G-Netz wird weiter abgebaut – Abschaltung schon Ende 2020 möglich

Nach der langwierigen Versteigerung der 5G-Frequenzen bietet die Telekom jetzt das erste 5G-fähige Smartphone (Samsung Galaxy S10 5G) und einen passenden Tarif (MagentaMobil XL Special) an. Auch wenn die 5G-„Netze“ in Berlin, Bonn und Darmstadt aktuell noch Testfelder sind, ist damit auch in Deutschland der Startschuss für 5G gefallen. Gleichzeitig wird das 4G-Netz weiter ausgebaut, das alte 3G-Netz aber immer weiter abgebaut. Gerade auf dem Land bedeutet dies für Nutzer mit einem 3G-Tarif, dass sie bald ohne mobiles Internet dastehen könnten.

SIM-Karten in DE: nur 47% nutzen LTE

Laut einem dem Spiegel vorliegendem Bericht der Bundesnetzagentur wurden Ende 2018 nur 47% aller in Deutschland genutzten SIM-Karten im LTE-Netz eingesetzt. Die restlichen 53% nutzten das 3G- oder das noch ältere 2G-Netz. Allerdings wird gerade das 3G-Netz in letzter Zeit immer weiter abgebaut bzw. die Antennen durch neuere 4G-Antennen ersetzt. So lag die UMTS (3G)-Netzabdeckung laut dem Computer Bild-Netztest schon 2018 bei durchschnittlich nur 63,7% in Großstädten, 64,7% in Kleinstädten und auf dem Land nur bei 47,2%. Der Test lief von Mai bis Oktober 2018 mit 54.402 Teilnehmern.

Quelle: Computer Bild-Netztest 2018/19

Dieser Abbau des UMTS-Netzes hängt mit der Ausbauverpflichtung 2015 zusammen. Damals verpflichteten sich die drei Anbieter bis zum 1. Januar 2020

„eine Mobilfunkversorgung von mindestens 97 % der Haushalte in jedem Bundesland und 98 % bundesweit zu erreichen. Dabei sind Übertragungsraten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde pro Antennensektor zu erreichen. Den Haushalten sollen im Wettbewerb der Anbieter in der Regel Übertragungsraten von 10 Megabit pro Sekunde und mehr zur Verfügung gestellt werden.“

Um dieses Ziel ansatzweise erreichen zu können, wird der 4G-Netzausbau aktuell stark vorangetrieben, da der alte 3G-Standard nicht die nötigen Geschwindigkeiten liefern kann. Ein Beispiel der schon Ende 2018 gestarteten Ausbau-Bemühungen ist die O2 LTE-Abdeckung in Bochum. Dort stieg sie in nur einem Quartal um ca. 10%.

Quelle: Computer Bild-Netztest 2018/19

Ohne 3G bleibt nur 2G (GSM, GPRS & EDGE)

Wohnt man auf dem Land hatte man laut dem Netztest schon 2018 nur noch in 47% der Fälle 3G-Empfang. Ist diese nicht gegeben, fällt man in das aus den 90ern stammende 2G-Netz zurück, welches für eine erträgliche Internetnutzung nicht zu gebrauchen ist. Dann kann man faktisch nur noch telefonieren und SMS schreiben

Wer also noch einen reinen 3G-Tarif nutzt, sollte sich so langsam aber spätestens gegen Ende 2020 nach Alternativen umsehen. Denn nur bis dahin sichert die Telekom in ihren Verträgen die 3G-Versorgung zu, Vodafone spricht von einer Abschaltung des 3G-Netzes zwischen 2020 und 2021.

Nutzt ihr aktuell noch einen 3G-Tarif und habt ihr schon die schlechtere Abdeckung bemerkt? Werdet ihr bald wechseln?

Kommentare

Profilbild Hellas

13.07.2019, 09:35 Antworten #

warum werden die 3G Masten abgebaut und nicht die 2G?

Profilbild dasSams

14.07.2019, 17:59 Antworten #

das würde mich auch mal interessieren

Profilbild Alex17

24.07.2019, 21:35 Antworten #

Hier wird nur eine Seite erwähnt, die ganzen Geräte ohne LTE (Smartphones, Tablets, USB-Surf-Sticks und UMTS-Router) gehören nach Abschaltung faktisch zum Elektroschrott.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.