Anrufe aus dem Ausland – „Ping Calls“ mit Vorwahl +381 oder +216..

Anrufe aus dem Ausland – Ping Callsvon +257 oder +216…

Vielleicht habt ihr es bereits selber erlebt: ihr bekommt einen Anruf und seid erst einmal verwirrt. Die Vorwahl kommt euch nicht bekannt vor. Meist liegt der Ursprung im Ausland, was auch mit der Ländererkennung sichtbar wird. Die wichtigste Regel: den Anruf nicht annehmen! Doch was tun, wenn man auf die Masche bereits hereingefallen ist? Was genau hinter den Anrufen steckt und wie ihr aus eventuellen Schäden wieder herauskommt, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

„Ping Calls“ als neue Betrugsmasche – was steckt dahinter?

Selbst meiner Freundin ist es bereits passiert und sie bekam einen Anruf. Auf dem Display stand „Tunesien“. Wir haben diesen sicherheitshalber nicht angenommen riefen auch nicht zurück – das sind die wichtigsten Regeln! In letzter Zeit häufen sich diese Anrufe vermehrt und auch die FAZ berichtete bereits vor einigen Monaten über das Thema. Obwohl die Länderkennung +212 oder +257 verdächtigt scheinen müsste, greifen viele leider aus Reflex ohne groß Nachzudenken zum Hörer und rufen zurück. Und da liegt der Clou.

Die Anrufer aus dem Ausland kassieren mit eurem Rückruf. Denen geht es nur um das schnelle Geld. Mit der angezeigten Rufnummer und dem schnellen Auflegen sollen die Telefonnutzer zu einem Rückruf animiert werden. Dabei kassieren sie ordentlich ab. Das reicht von mehreren Euros pro Minute bis hin zu weiteren Gebühren, die euch im Nachhinein in Rechnung gestellt werden. Dabei scheuen die Anbieter nicht, euren Rückanruf möglichst lange aufrecht zu erhalten. Das kann durch banal wirkende, fremdsprachige Ansagen oder durch Gewinnspiele und Erotik-Inhalte erfolgen.

Besonders erfolgreich können solche Betrugsanrufe vor allem in Nordrhein-Westfalen sein. Denn die Ländervorwahl der Staaten ähnelt oft den mit 02 oder 03 beginnenden Ortsvorwahlen im genannten Bundesland. Beispiel: Serbiens Vorwahl lautet +381 und Tunesiens Vorwahl +216. Das kann in einer hektischen oder unachtsamen Situation gerne mal teuer werden. Deshalb solltet ihr im Zweifelsfall die Rufnummer über Google prüfen lassen. Dazu reicht es, wenn ihr die genannte Rufnummer einfach in das Suchfeld eingebt.

„Ping Calls“ – Was kann man dagegen tun?

Es brauch nicht viel, sich vor solchen Anrufen zu schützen. Ein geübter Blick würde schon ausreichen. Wohlgemerkt: Deutschlands Länderkennung ist +49, wie vielen bekannt sein sollte. Erkennt ihr nun einen Anruf aus dem Ausland heißt es die Finger stillhalten und am besten recherchieren.

Weiterhin habt ihr die Möglichkeit, sowohl bei Android als auch bei iOS, Rufnummern zu sperren. Diese Funktionen sind bereits installiert. Für die Festnetznutzer unter uns bieten auch viele Router die entsprechende Funktion an. Diese Anrufe werden dann nicht mehr weitergeleitet und gleich ignoriert.

„Ping Calls“ – Bundesnetzagentur ergreift Maßnahmen gegen Betrüger

Die Bundesnetzagentur kontrolliert im Telekommunikationsbereich den gesamten Telefonverkehr in Deutschland. Deshalb ergriff sie bereits Maßnahmen und verhängte für auffällige Rufnummern ein Rechnungs- und Inkassoverbot. Solltet ihr also eventuell zurückgerufen haben und euch sind Kosten entstanden, so müssen diese in den meisten Fällen nicht bezahlt werden. Meldet euch daher umgehend an euren Telefonanbieter, um die berechneten Kosten erstattet oder storniert zu bekommen.


Hier findet ihr noch einen Bericht von der Bundesnetzagentur über dieses Thema aus dem Jahr 2016. Wie sieht es bei euch aus? Haben euch solche Anrufe auch schon erreicht? Wenn ja, wie habt ihr reagiert oder seid ihr gar hereingefallen? Lasst uns diskutieren! 🙂

Kommentare

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.