Kindle eBook gratis: Aufschrei gegen das Vergessen: Erinnerungen an den Holocaust

von: Tippi

Heute möchte ich Euch mal kein Roman oder Krimi vorstellen, sondern eine Autobiographie von Manny Steinberg (1925-2015). Dieser Mann hat die Konzentrationslager Auschwitz, Vaihingen an der Enz und Dachau überlebt.

Ich finde solche Augenzeugenberichte extrem wichtig. Wenn ich mir Filme vom 2. Weltkrieg anschaue stehen mir immer die Nackenhaare hoch. Irgendwie bewegt sich Deutschland wieder in diese Richtung. AFD im Bundestag. Ausweitung der Niedriglohn-Jobs. Die kleinen Leute werden immer unzufriedener und Deutschland hat keine Funktionierende Regierung. Ich hoffe, dass die Leute endlich aufwachen und verhindern, dass es wieder solche Autobiographien geschrieben werden:

Aufschrei gegen das Vergessen: Erinnerungen an den Holocaust

  • Autor(in): Manny Steinberg
  • Seiten: 204
  • Bewertung / Anzahl: 4,7 / 5

Manny Steinberg (1925-2015) verbrachte seine Jugendzeit in den Konzentrationslagern Auschwitz, Vaihingen an der Enz und Dachau. Steinberg war insgesamt sechs Jahre in diesen Konzentrationslagern interniert und nahm sich nach seiner Befreiung vor, seine Autobiographie „Aufschrei gegen das Vergessen. Erinnerungen an den Holocaust“ zu schreiben.

Damit erfüllte er sich ein selbst auferlegtes Versprechen. Es dauerte zehn Jahre, bis er seine Lebensgeschichte zu Papier gebracht hatte und jetzt wird „Aufschrei gegen das Vergessen“ von so vielen Lesern auf der ganzen Welt gelesen. Es erfüllt den Autor mit Dankbarkeit, dass seine Stimme gehört wird.

Steinberg wollte Deutschland nie wieder besuchen, änderte aber jüngst seine Meinung im April 2015. Der 90-jährige wurde mit weiteren sieben Überlebenden eingeladen, um an der Gedenkfeier zur 70-jährigen Befreiung des Konzentrationslagers Vaihingen an der Enz beizuwohnen, dem letzten Konzentrationslager, in dem Steinberg inhaftiert war. Begleitet wurde er auf dem für ihn sehr bewegenden Besuch von seiner Familie und von Freunden. Er besuchte mit ihnen auch das Konzentrationslager Dachau.

Steinbergs Lebensgeschichte umfasst das Wunder, wie ein Mann dazu bestimmt war zu überleben. Das Buch ist einerseits zwangsläufig ein Bericht menschlicher Grausamkeit, andererseits ein Zeugnis der Kraft von Liebe und Hoffnung. Durch die Veröffentlichung seiner Holocausterinnerungen wollte der Autor sicherstellen, dass auf der Welt niemals vergessen wird, was sich während des Zweiten Weltkriegs ereignete.

„Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an meine Kindheit oder an meine Familie denke, aber so lange es mir erlaubt ist, auf dieser Erde zu sein, wache ich jeden Morgen mit dem Gefühl von Glück und Segen auf.“

„Als die deutschen Soldaten die Menschen töteten, die ich liebte, erkannte ich, dass mein Lebenszweck nicht bloß darin bestand auf der Welt zu sein, sondern zu leben.“

Euch viel Spaß bei dem Thema zu wünschen wäre makaber. Ich hoffe, dass einige mal drüber nachdenken und mal zum Nachbar schauen wie es ihm geht und nicht wegschauen, weil man einen guten Job hat und sich fast alles leisten kann, Euer Tippi

Kommentare

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.