iPhone 6 / Plus in allen Variationen mit 6-7 Tage Lieferzeit bei Conrad

Update Jetzt gibts das iPhone 6 Plus oder 6 in allen Varianten bei Conrad mit 6-7 Tagen Lieferzeit.

Außerdem gibt es noch 5€ Rabatt über den Newsletter oder vielleicht 12,21€ mit dem Gutscheincode: TECH395566

ihpone1

Kein wirklicher Deal – Hier nur ganz kurz die Info, dass das iPhone 6 16GB gerade bei Gravis in spacegrau & gold „sofort lieferbar“ ist.

Ihr solltet euch echt sputen, denn bei den ganzen Leuten, die heut leer ausgegangen sind, sind diese sicher auch schnell wieder vergriffen.

Kommentare

grenoble73 [Android] (Gast)

29.09.2014, 20:14 Antworten #

Skandal oder Skandälchen?

Stand: 27.09.2014 14:02 Uhr

Hohn und Spott prasseln auf Apple ein, seit herauskam, dass sich das neue iPhone leicht mit der Hand verbiegen lässt. Doch der US-Konzern dürfte das Skandälchen gelassen sehen. Auch wegen seiner verbesserten Kundenpolitik.

Von Wolfgang Stuflesser, ARD-Hörfunkstudio Los Angeles

Apple zu veräppeln, das ist in den USA schon so etwas wie das Hobby der Medienszene geworden. Diesmal zum Beispiel Latenight-Moderator Conan O’Brien: Nach den Meldungen, dass das neue iPhone sich relativ leicht verbiegen lasse, zeigte er in seiner Show einen – fiktiven – Werbespot des Konkurrenten Samsung. Darin kommt das biegsame iPhone als impotent rüber, im Gegensatz zum “standhaften” Samsung-Gerät.

Apple-Chef Tim Cook stellt die neue Generation des iPhone vor.

Hat Apple ein Problem? Oder sogar mehrere? Immerhin zickt auch die neue  Version des  mobilen Betriebssystem iOS – das Update 8.0.1, das eigentlich Fehler beseitigen sollte, blockierte bei Kunden die Telefonfunktion und den Fingerabdruckleser. Apple musste sich entschuldigen, das Update zurückziehen und nacharbeiten.

Apples #bendgate 
W. Stuflesser, ARD Los Angeles 
27.09.2014 13:25 Uhr

Download der Audiodatei

Die besten iPhones, die Apple je produziert habe – so hatte Firmenchef Tim Cook die neue Gerätegeneration angekündigt. Das ist einerseits selbstverständlich, denn warum sollte Apple ein neues Modell auf den Markt bringen, das schlechter ist als der Vorgänger? Andererseits fällt so ein Satz der Firma nun auf die Füße: Der Aktienkurs gab nach, ein Wertverlust von 24 Milliarden Dollar an nur einem Tag.

Zu verkraftender Verlust

Doch es lohnt sich, sich die Fakten anzuschauen: Die 24 Milliarden Dollar sind vier Prozent von Apples Gesamtwert – und der ist in zwölf Monaten um 40 Prozent gestiegen. Der Verlust war denn auch schon einen Tag später fast wieder gut gemacht.

Die Kursdelle zeigt aber die Sensibilität der Anleger: Sie analysieren bei Apple jede Meldung bis ins Detail – ebenso wie die Technikjournalisten ein neues iPhone. Mehr als 35 Millionen Abrufe hat dieses Firmenvideo auf Youtube. Den offiziellen Verbiegetest fürs iPhone 6 Plus nennt Lewis Hilsenteger von der kanadischen Website Unbox Therapy mit Augenzwinkern seinen Versuch: Er nimmt das Telefon wie ein belegtes Brot in beide Hände und drückt es so lange, bis das Aluminiumgehäuse tatsächlich nachgibt.

Neun Beschwerden auf 10 Millionen Geräte

Die Frage ist natürlich, wie wahrscheinlich so ein Verbiegen beim normalen Gebrauch ist. Die Zahlen sprechen für sich: Allein am ersten Wochenende hat Apple nach eigenen Angaben 10 Millionen neue iPhones verkauft – und bisher seien neun Kundenbeschwerden wegen verbogener Geräte eingegangen. Oder, wie es Wirtschaftsjournalist Ken Prewitt beim US-Fernsehsender Bloomberg sagte: Wenn BMW 10 Millionen Autos ausliefert, werden auch ein paar von ihnen kaputt sein.

Bei Apple schauen alle ganz genau hin. Das ist gut für die Firma, wenn sie ein neues Produkt vorstellt und Fernsehen, Radio und Zeitungen intensiv darüber berichten und damit auch Teil der gut geölten PR-Maschine von Apple sind – aber natürlich ist das Interesse genau so groß, wenn dann auch mal was schiefgeht. Allerdings geht Apple inzwischen etwas anders mit Fehlern um, entschuldigt sich und bessert nach.

"Versuchen Sie’s einfach, nicht so zu halten"

Beim Antennagate 2010, als bekannt wurde, dass die Gesprächsqualität beim iPhone 4 in die Knie ging, wenn der Besitzer es an einer bestimmten Stelle hielt, antwortete Steve Jobs auf eine Kundenbeschwerde mit einer inzwischen berühmten E-Mail und den knappen Worten: "Versuchen Sie’s einfach nicht so zu halten." Von solchen Sprüchen hat sich Apple inzwischen offenbar verabschiedet – und das ist für die Kundenzufriedenheit vielleicht langfristig wichtiger als die Frage, wie leicht sich das iPhone 6 verbiegen lässt.

baerenjagd (Gast)

29.09.2014, 20:19 Antworten #

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)